IDA e.V. auf Facebook
IDA e.V. auf Instagram
RSS Feed abonnieren
Filmtitel

Martha Jellneck

Beschreibung

Martha Jellneck, 72, ist wegen eines Beinleidens an ihre 42 qm-Wohnung gebunden. Hayati, ein türkischer Junge, kommt jeden Tag und führt ihren Hund Chico aus. Thomas, ein Zivildienstleistender, bringt ihr warmes Essen. Doch Thomas versorgt auch einen älteren Herrn in Frau Jellnecks Haus. Sein Name ist Franz Laub genauso wie ihr Halbbruder, der im Krieg gefallen ist. Erinnerungen und Fragen kommen bei Frau Jellneck auf. Sie lädt den Namensträger ein und erfährt seine Geschichte: Er hat in Frankreich ein Kind ermordet. Nach dem Krieg konnte er den Entnazifizierungsprozess unterwandern, indem er die Identität ihres Bruders annahm. Auf Frau Jellnecks Nachhaken reagiert er zynisch und kalt, bestätigt den Identitätswechsel, weil er weiß, dass sie nichts beweisen kann. Er ist noch immer der Unmensch, der er im Krieg war, nur haben sich die Verhältnisse geändert. Martha Jellneck sühnt das Verbrechen - das, glaubt sie, ihrem Bruder schuldig zu sein.

Produktionsort, -gesellschaft: Berlin: Ottokar Runze-Filmproduktion

FSK: -

 


Regie

Kai Wessel

Produktionsjahr

1988

Spieldauer

93 Min.

Medientyp

VHS


Themen
  • Nationalsozialismus
Kategorien
  • Spielfilm
Verleih

Basis

Zurück zur Ergebnisliste