IDA e.V. auf Facebook
IDA e.V. auf Instagram
RSS Feed abonnieren
Filmtitel

Chiko

Beschreibung

Der Film handelt von Drogenkriminalität in Hamburg. Im Mittelpunkt der Handlung stehen Chiko, der Sohn einer türkischen Einwandererfamilie, und dessen bester Freund Tibet. Sie träumen davon, eine große Karriere im Drogenmilieu zu machen und so Ehre und Reichtum zu erlangen. Brownie, ein Musikproduzent, der nebenbei Drogenhandel und Prostitution betreibt, ist selbst schon eine große Nummer auf dem Kiez und führt den Titelhelden, der sich bei ihm Respekt verschafft hat, in die Drogenszene ein. Zunächst sollen Chiko und Tibet für ihn einige Kilo Marihuana verkaufen. Tibet zweigt sich jedoch vom Vorrat etwas ab und verkauft dieses auf eigene Rechnung, was Brownie allerdings erfährt und ihn zur Strafe misshandelt. Chiko will Brownie dafür töten, lässt aber die Gelegenheit dazu verstreichen und nimmt stattdessen Brownies Angebot an, in den weitaus einträglicheren Kokainhandel einzusteigen. Das ist der Beginn eines rasanten Aufstiegs. Chiko leistet sich eine große Wohnung, ein teures Auto, ein eigenes Restaurant. Auf Chikos Bitte hin entlässt Brownie sogar die Prostituierte Meryem aus seinen Diensten. Meryem, in die Chiko sich verliebt hat, zieht in Chikos Wohnung ein.

Tibet hingegen, mit dem Chiko keinen Kontakt mehr hat, lebt immer noch bei seiner Mutter und ist in den Drogensumpf abgestürzt. Dennoch sinnt er auf Rache für das, was Brownie ihm angetan hat. Er lauert Brownie auf und will ihn erschießen, was ihm aber nicht gelingt. Daraufhin verlangt Brownie, der mit dem Schrecken davongekommen ist, von Chiko, Tibet zu töten. Chiko lässt sich zum Schein darauf ein und versteckt Tibet stattdessen. Brownie, der erfährt, dass Tibet noch lebt, schickt seine Schläger zu Tibets Mutter, um von ihr zu erfahren, wo Tibet sich aufhält. Da sie von ihr nichts erfahren, prügeln die Schläger die Frau, die auch für Chiko wie eine Mutter war, zu Tode. Nachdem er Tibet die Nachricht vom Tod seiner Mutter mitgeteilt hat, fährt Chiko zu Brownie und erschießt ihn in Gegenwart von dessen Frau und Kind. Zunächst will Chiko alleine flüchten, entschließt sich dann aber dazu zu Tibet zu fahren, um ihn mitzunehmen. Bevor Chiko aber seinem Freund, der vor Trauer und Schmerz dem Wahnsinn nahe ist, die Nachricht von der vollzogenen Rache mitteilen kann, zückt Tibet ein Messer und tötet Chiko.

- "Mit viel Feingefühl zeichnet Özgür seine Charaktere, die hin- und hergerissen sind zwischen zwei Welten. Nicht zwischen der deutschen und der türkischen, nein. Die Grenze verläuft zwischen Gut und Böse. Zwischen Hasch verticken und die Mutter zur Dialyse fahren, zwischen Zuschlagen und Heulen, zwischen Statussymbolen und Kleinjungenträumen, zwischen Moschee und Plattenbau, zwischen einer Hure und dem ersten Kuss." (Eva Eusterhus: Welt am Sonntag, 3. Februar 2007)

 

Quelle der Inhaltsbeschreibung: de.wikipedia.org

Produktionsort, -gesellschaft: Hamburg: Corazón International / Norddeutscher Rundfunk (NDR) / Dorje Film

FSK: 16

 


Regie

Özgür Yildirim

Produktionsjahr

2008

Spieldauer

88 Min.

Medientyp

Blu-ray / DVD


Themen
  • Migrationsgesellschaft
  • Interkulturalität
  • Rassismus
Kategorien
  • Spielfilm
Verleih

Zurück zur Ergebnisliste