IDA e.V. auf Facebook

Antirassismus für Jugendliche mit Elementen des Social Justice Trainings

Im November 2008 hat das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. in Kooperation mit dem Planerladen Dortmund ein Projekt unter dem Titel „Antirassismus für Jugendliche mit Elementen des Social Justice Trainings" gestartet. Das Projekt besteht aus einer Seminarreihe von zehn Seminaren mit Jugendlichen und einer prozessbegleitenden Evaluation im Jahr 2009. Es wird durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) gefördert.

Die Methode der Social Justice-Trainings wird in der Bundesrepublik Deutschland erst seit wenigen Jahren erfolgreich praktiziert. Vorwiegend arbeiten die ausgebildeten Trainerinnen und Trainer bisher mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugendarbeit. Insofern stellt das Projekt einen der ersten Versuche dar, mit Jugendlichen Elemente des Social Justice-Trainings durchzuführen und trägt so zur Weiterentwicklung der Methode bei. Die Besonderheit an dem Projekt liegt darin, dass durch den Einsatz von Elementen des Social Justice-Trainings versucht wird, die Komplexität von Rassismus und Diskriminierungen auch für Jugendliche verstehbar zu machen und Handlungsalternativen zu entwickeln. So sollen sich die Jugendlichen zum einen die Wirkmächtigkeit von Ausgrenzungen vergegenwärtigen und zum anderen simplifizierende Erklärungsmuster vermeiden und differenzierte Handlungsalternativen entwickeln können. Durch den Einsatz der spezifischen Methode des Maloquets, die in der deutschsprachigen Trainingslandschaft neu ist, gelingt es über den Kommunikationsstil der dialogischen Methode mit den Jugendlichen gemeinsam rassismuskritische Bildungsarbeit zu betreiben. Das Projekt wird evaluiert und in einer Publikation dokumentiert.

Infos:
Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA)
Karima Benbrahim
Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf
Tel: 02 11 / 15 92 55-5
Fax: 02 11 / 15 92 55-69
info(at)IDAeV.de
www.IDAeV.de

Das Projekt wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)