IDA e.V. auf Facebook

Feier- und Gedenktage der Migrationsgesellschaft – Listenansicht

Alle Feier- und Gedenktage des Jahres:     < 2021 >

Muslimische Feste und Gedenktage

Ramadan

12.04.2021 - 11.05.2021 ganztägig

„Ramadan“ ist die Fastenzeit von Muslim:innen und der neunte Monat des islamischen Mondkalenders. Muslim:innen begehen ihn mit einem einmonatigen Fasten vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang und einem oft feierlichen und opulenten Fastenbrechen nach Sonnenuntergang im Kreis der Familie oder unter Freund:innen.

Eid Al-Fitr

13.05.2021 - 15.05.2021 ganztägig

Drei Tage lang wird das Ende des Fastenmonats Ramadan, auch als „Zuckerfest“ bekannt, ausgelassen gefeiert.

Tag gegen antimuslimischen Rassismus

01.07.2021 ganztägig

Der „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“ wurde vom Rat muslimischer Studierender und Akademiker am 01. Juli 2015 ins Leben gerufen. Anlass war und ist der zunehmende antimuslimische Rassismus in Deutschland und Europa. Mittlerweile wird er vom Bündnis CLAIM – Allianz gegen Islam und Muslimfeindschaft organisiert. Der 1. Juli wurde gewählt, um an den rechtsextrem motivierten Mord an der Dresdner Apothekerin Marwa el-Sherbini zu erinnern.

Eid Al-Adha

19.07.2021 - 23.07.2021 ganztägig

Das Opferfest fällt auf den zehnten Tag des letzten Monats im muslimischen Kalender und dient der Feier des muslimischen Glaubens. Zusammen mit dem Eid Al-Fitr gehört es zu den bedeutendsten islamischen Feiertagen.

Hinduistische Feste und Gedenktage

Divali

04.11.2021 ganztägig

„Divali“ oder „Diwali“ (auch: Lichterfest) dauert je nach Region zwischen einem und fünf Tagen und huldigt den Sieg des Guten über das Böse, der Wahrheit über die Lüge, des Lichts über den Schatten und des Lebens über den Tod.

Jüdische Feste und Gedenktage (Jüdische Feiertage beginnen im Allgemeinen schon am Vorabend)

Pessach

27.03.2021 - 04.04.2021 ganztägig

Das siebentägige Fest (bei orthodoxen Juden:Jüdinnen in der Diaspora achttägig) erinnert an den Auszug der Israelit:innen aus Ägypten und somit die Flucht vor Unterdrückung und Sklaverei. Während des Pessachs darf sich nichts „Gesäuertes“ (alles, was mit Weizen, Roggen, Gerste, Hafer oder Dinkel hergestellt wird) im Haus befinden oder verzehrt werden. 

Jahrestag der Gründung des Staates Israel

14.05.2021 ganztägig

Am 14. Mai 1948 endete das britische Mandat über Palästina. Am gleichen Nachmittag proklamierte Ben Gurion in Tel Aviv den Staat Israel, indem er die israelische Unabhängigkeitserklärung verlas. Der Jahrestag wird mit Grillpartys im Freien und mit Feuerwerken gefeiert.

Jom Kippur

15.09.2021 - 16.09.2021 ganztägig

„Jom Kippur“ (auch: Versöhnungsfest) gilt als höchster jüdischer Feiertag und markiert den Höhepunkt der zehn Tage der Reue und Umkehr. Der Fastentag umfasst den Verzicht auf flüssige und feste Nahrung sowie auf sexuelle Betätigung. Viele Juden:Jüdinnen tragen an diesem Tag weiße Kleidung.

Chanukkah

28.11.2021 - 06.12.2021 ganztägig

Das achttägige „Chanukkah“ (auch: Lichterfest) zählt zu den fröhlichen Festen. Es erinnert an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem sowie an den Schutz vor einer Zurückdrängung der jüdischen Religion. Abend für Abend wird am Chanukkaleuchter nach dem Abendgebet eine weitere Kerze angezündet, bis acht Lichter brennen. Chanukkah wird als geselliges Familienfest mit traditionellen Speisen gefeiert, bei dem Kinder Geschenke und Süßigkeiten bekommen.

Christliche Feste und Gedenktage (katholisch, protestantisch)

Ostern

04.04.2021 - 05.04.2021 ganztägig

„Ostern“ ist im Christentum das Fest der Auferstehung Jesu Christi.

Pfingsten

23.05.2021 - 24.05.2021 ganztägig

49 Tage nach dem Ostersonntag wird im Christentum die Aussendung des Heiligen Geistes gefeiert.

Reformationstag

31.10.2021 ganztägig

Der „Reformationstag“ wird von evangelischen Christ:innen zum Gedenken an die Reformation der christlichen Kirche durch Martin Luther gefeiert, vor allem in Deutschland und Österreich. In der Schweiz wird der erste Sonntag im November als Reformationssonntag gefeiert.

Weihnachten

24.12.2021 - 26.12.2021 ganztägig

„Weihnachten“ ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Jesus Christus ist nach christlichem Glauben der Sohn Gottes, den er als „Messias“ (Erlöser) auf die Erde zu den Menschen geschickt hat.

Christliche Feste und Gedenktage (orthodox, koptisch)

Weihnachten

06.01.2021 - 07.01.2021 ganztägig

„Weihnachten“ ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Jesus Christus ist nach christlichem Glauben der Sohn Gottes, den er als „Messias“ (Erlöser) auf die Erde zu den Menschen geschickt hat.

Feste und Gedenktage der Sinti und Roma

Romnja Power Month

08.03.2021 - 08.04.2021 ganztägig

Der „Romnja Power Month“ begann erstmalig am 8. März 2019 und endete am 8. April, dem Internationalen Tag der Romnja. Er wird vermutlich weitergeführt. Der Romnja Power Month wurde von Iniromnja und RomaniPhen, zwei feministischen Romnja-Selbstorganisationen, ins Leben gerufen.

Internationaler Tag der Roma

08.04.2021 ganztägig

Am 8. April 1971 fand der erste Roma-Kongress in London statt. Auf dem Kongress diskutierten die Repräsentant:innen soziale Fragen mit Bezug auf die Rom:nja. Hier wurde das „Z-Wort“ verworfen und die Eigenbezeichnung Roma, die Flagge und die Hymne der Roma festgelegt. Zum Gedenken an diesen Tag beschloss der 4. Roma-Kongress 1990 in Serock (Polen) die Einführung eines Internationalen Tages der Rom:nja.

Ðurdevdan (Herdelezi)

05.05.2021 - 06.05.2021 ganztägig

„Ðurdevdan“, auch „Djurdjevdan“ oder „Herdelezi“, ist das Fest zu Ehren des heiligen Georgs und einer der bedeutendsten Feiertage für muslimische und christlich-orthodoxe Rom:nja gleichermaßen. Das mehrtägige Frühlingsfest leitet den Sommer ein und soll zu Glück und Reichtum verhelfen. Kerzen, frische Zweige und „Heilwasser“ dienen während der Feierlichkeiten als Symbole des Lebens und des Frühlings.

Kurdische Feste und Gedenktage

Newroz

21.03.2021 ganztägig

Am 21. März feiern Kurd:innen auf der ganzen Welt den Beginn eines neuen Jahres. „Newroz“ bedeutet „der neue Tag“. Es setzt sich aus „nu“ (neu) und „roj“ (Tag) zusammen. Das Fest steht für das Ende des Winters und begrüßt den Frühling. Das Newroz-Fest wurde in der Türkei in den 1990er-Jahren verboten und es kam immer wieder zu Repressionen gegen Kurd:innen. Das Fest heißt auf Türkisch Nevruz und wird auch im Iran gefeiert (persisch: Nouruz).

Alevitische Feste und Gedenktage

Gedenken an das Massaker von Sivas

02.07.2021 ganztägig

Am 2. Juni 1993 nahmen zahlreiche Dichter:innen, Künstler:innen, Schriftsteller:innen, Gelehrte und Intellektuelle im Madimak-Hotel in Sivas an einem Kulturfestival zum Gedenken an den alevitischen Gelehrten und Dichter Pir Sultan Abdal teil. Islamistische Fundamentalist:innen und Ultranationalist:innen stürmten zum Hotel Madimak und setzten es in Brand. 35 Menschen kamen in den Flammen ums Leben. Eine kritische Aufarbeitung hat bis dato nicht stattgefunden.

Asure-Fest

19.08.2021 ganztägig

Mit dem „Asure-Fest“ beenden Alevit:innen ihre zwölftägige Trauerzeit um den Heiligen Hüseyin. Asure ist eine besondere Süßspeise, die aus zwölf Zutaten (u. a. Kastanien, Pistazien, Aprikosen) als Verweis auf die heiligen zwölf Imame besteht. Asure wird als Symbol der Dankbarkeit und Hoffnung in der Gemeinschaft verteilt.

Feste und Gedenktage der Bahai

Ridván

21.04.2021 - 02.05.2021 ganztägig

Das zwölftägige religiöse Fest der Bahai gedenkt der Verkündigung des Religionsstifters Baha’ullah im Garten Ridvan in Bagdad 1863.

Êzîdische Gedenktage

Völkermord an den Êziden in und um Sindschar/Shingal 2014

03.08.2021 ganztägig

Sindschar/Shingal ist eine Stadt im Nordirak. Seit dem 03. August 2014 befinden sich mehr als 3500 êzîdische (auch: jesidische) Menschen in der Gewalt des IS. Kinder wurden zwangsrekrutiert, Frauen und Mädchen vergewaltigt, gefoltert und als Sexsklavinnen im Irak, in Syrien, Saudi-Arabien, Pakistan und anderen islamischen Ländern gehandelt. Männer werden vor die Wahl gestellt, zum Islam zwangszukonvertieren oder der Folter und grausamen Hinrichtungen ausgeliefert zu sein. Insbesondere die gezielten und tausendfach barbarisch durchgeführten Morde an Êzîd:innen (auch: Jesid:innen) sind als Völkermord zu bewerten

Gedenktage Schwarzer Menschen

Black History Month

01.02.2021 - 28.02.2021 ganztägig

Der „Black History Month“ wird seit 1990, initiiert durch die Initiative „Schwarze Menschen in Deutschland e.V.“ (ISD), auch in Deutschland gefeiert. Der Feiermonat kommt ursprünglich aus Kanada und den USA und wurde erstmals 1926 von Dr. Woodson, einem afro-amerikanischen Historiker, als Negro History Week organisiert. Im Februar finden zahlreiche Veranstaltungen zu Schwarzer Kultur und Geschichte statt.

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels

25.03.2021 ganztägig

Mit dem „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels“ weist die UNO auf die Gefahren von Rassismus und Vorurteilen hin. Er wurde anlässlich des 200. Jubiläums des Verbotes der Sklaverei 2007 initiiert und erinnert seit 2008 jährlich an den transatlantischen Sklav:innenhandel, die größte erzwungene Migration der Weltgeschichte – über einen Zeitraum von mehr als 400 Jahren. Gleichzeitig erinnert der Gedenktag an heutige Opfer von Menschenhandel und Zwangsarbeit.

Todestag von May Ayim

09.08.2021 ganztägig

May Ayim (eigentlich Sylvia Brigitte Gertrud Opitz, geboren als Sylvia Andler am 03.05.1960 in Hamburg) war eine afrodeutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin, die sich gegen Rassismus engagierte. Sie gilt als eine Pionierin der kritischen Weißseinsforschung im deutschsprachigen Raum und gehört zu den afrodeutschen Frauen, die eine Schwarze Bewegung in Deutschland hervorbrachten. Ihr Engagement sorgte für viele Anstöße in der deutschen Gesellschaft. Am 9. August 1996 stürzte sie sich von einem Hochhaus in den Tod. Seit 2010 gibt es ihr zu Ehren das May-Ayim-Ufer in Berlin.

Internationaler Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung

23.08.2021 ganztägig

Seit 1998 wird der von dieser UNESCO ausgerufene Gedenktag begangen. Er weist darauf hin, dass trotz des Verbots der Sklaverei sich auch heute noch Millionen von Menschen in sklavereiähnlichen Arbeitsverhältnissen befinden.

Internationaler Tag zur Abschaffung der Sklaverei

02.12.2021 ganztägig

An jedem 2. Dezember erinnert die UNO an die 1949 verabschiedete Konvention zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Ausbeutung von Menschen. Der „Internationale Tag zur Abschaffung der Sklaverei“ fordert sowohl die Regierungen als auch die Bevölkerung aller Länder dazu auf, gemeinsam gegen Sklaverei vorzugehen.

Gedenktage der LSBT*IQ-Community

Internationaler Tag gegen Homo- und Transfeindlichkeit

17.05.2021 ganztägig

Seit 2005 wird der 17. Mai von Schwulen und Lesben, später auch von Trans*, Bi- und Intersexuellen, als Aktionstag begangen. Durch ihn soll die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität gelenkt werden. Das Datum erinnert an die Streichung der Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für Krankheiten durch die Weltgesundheitsorganisation WHO. Transsexualität blieb hingegen noch bis 2018 als „Krankheit“ definiert.

Christopher Street Day (CSD)

26.06.2021 ganztägig

Am 28. Juni 1969 fand in der Bar Stonewall Inn in New York der sogenannte Stonewall-Aufstand statt. Zuvor war die Trans- und Homosexuellen-Szene immer wieder Ziel von gewalttätigen Polizei-Razzien. Besonders betroffen waren afroamerikanische und lateinamerikanische Menschen. Am Abend des 28. Juni 1969 wehrten sich afroamerikanische und lateinamerikanische Dragqueens und Trans* gegen die wiederkehrenden willkürlichen und gewalttätigen Kontrollen. Dies führte zu tagelangen Straßenschlachten mit der New Yorker Polizei. Um dessen zu gedenken, wurde das „Christoper Street Liberation Day Committee“ gegründet. Am letzten Samstag im Juni wird mit einer Parade in New York des Aufstands gedacht. Der CSD ist mittlerweile ein Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag der queeren Szene geworden, der für die Rechte dieser Gruppen und gegen Diskriminierung demonstriert. Die Bezeichnung „Christopher Street Day“ ist nur im deutschsprachigen Raum üblich. Ansonsten wird die Bezeichnung „Pride“ oder „Gay Pride“ verwendet.

Internationaler Coming Out Tag

11.10.2021 ganztägig

Seit 1988 wird dieser Tag ausgehend von den USA begangen. Am 11. Oktober 1987 liefen etwa 500.000 Menschen beim „Second National March on Washington for Lesbian and Gay Rights“ mit. Im nächsten Jahr wurde ein nationaler Aktionstag organisiert, um das Coming-Out zu feiern. Als Termin wurde der Jahrestag des „March on Washington“ gewählt. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl von LSBT*IQ zu steigern und sie zu einem Coming-Out zu ermutigen. Ein Bild des US-amerikanischen Künstlers Keith Haring wurde zum Logo der Initiative. Es zeigt eine Person, die aus einem Wandschrank tanzt (englisch: to come out of the closet – ein coming out haben, wörtlich: aus dem Schrank herauskommen).

Welttag der Intersexualität

26.10.2021 ganztägig

Der „Welttag der Intersexualität“ erinnert seit 2004 an die schwierigen Lebensbedingungen und die Rechte von Intersexuellen, also von Menschen, die anatomisch und hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden können.

Welt-Aids-Tag

01.12.2021 ganztägig

Der „Welt-Aids-Tag“ wird vom „Gemeinsamen Programm der Vereinten Nationen für HIV/AIDS“ (UNAIDS) und vielen lokalen, regionalen und nationalen Organisationen organisiert. Er wurde 1988 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen und seit 1996 von UNAIDS organisiert. An diesem Tag machen weltweit Organisationen wie in Deutschland die Aidshilfen und Gruppen von HIV-Positiven und ihren Verbündeten auf das häufig tabuisierte Thema Aids aufmerksam und rufen zur Solidarität mit HIV-Infizierten, AIDS-Kranken und ihren Freund:innen und Familien auf.

Gedenktage von Frauen

Internationaler Frauentag

08.03.2021 ganztägig

Der „Internationale Frauentag“ (auchWeltfrauentag) wird am 8. März jedes Jahr gefeiert. Seinen Ursprung hat er in der „Initiative sozialistischer Organisationen“ vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung und um das Wahlrecht für Frauen. Er fand erstmals am 19. März 1911 statt und wird seit 1921 weltweit am 8. März gefeiert.

Internationaler Mädchentag

11.10.2021 ganztägig

Der „Welt-Mädchentag“ verweist auf die weltweite Benachteiligung von Mädchen. Er wurde von der UNO ins Leben gerufen und entstammt einer Idee aus der Kampagne „Because I am a Girl“ des Vereins „Plan International Deutschland e. V.“. 2008 fand der erste inoffizielle „Internationale Mädchentag“ statt. Am 19. Dezember 2011 wurde der Tag von der UNO offiziell als weitweiter Aktionstag ausgerufen, die damit einer seit 2009 vorgebrachten Forderung der nationalen Organisationen Plan nachkam.

Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

25.11.2021 ganztägig

Die UN-Generalversammlung hat im Dezember 1999 den 25. November als „Internationaler Tag der Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ festgelegt. Das Datum erinnert an die Ermordung der Schwestern Patria (36), Minerva (34) und Maria Teresa (25) Mirabal am 25. November 1960 durch den militärischen Geheimdienst der Dominikanischen Republik. Sie hatten sich gegen den damaligen Diktator Rafael Trujillo zur Wehr gesetzt.

Gedenktage von Menschen mit Behinderung

Welttag der Brailleschrift

04.01.2021 ganztägig

Am 4. Januar 1809 wurde Louis Braille, der Erfinder der nach ihm benannten Blindenschrift, in Frankreich geboren. Die 1825 erfundene Schrift besteht aus Punktmustern, die mit den Fingerspitzen ertastet werden.

Welttag des Down-Syndroms

21.03.2021 ganztägig

Der „Welt-Down-Syndrom-Tag“ findet seit 2006 jährlich statt, um das Bewusstsein für das Down-Syndrom zu steigern. Das gewählte Datum, der 21. März, steht für das dreifache Vorhandensein des 21. Chromosoms, das das Down-Syndrom (auch: Trisomie 21) verursacht. 2012 hat die UNO den erstmals 2006 begangenen Tag offiziell anerkannt.

Welt-Autismus-Tag

02.04.2021 ganztägig

Der „Internationale Welt-Autismus-Tag“ wurde am 18. Dezember 2007 von der UNO beschlossen und im Jahr 2008 erstmals mit dem Ziel begangen, Diskriminierung und Ausgrenzung von autistischen Personen abzubauen. Der Tag regt an, Autist:innen anzuhören und ihre individuellen Erfahrungen mit Barrieren wahrzunehmen. Einige Autist:innen und ihre Unterstützer:innen sind in der Neurodiversitätsbewegung engagiert, die sich nicht nur mit Aktionen an diesem Tag beteiligt, sondern auch den ganzen Monat April als Monat für die Akzeptanz von Autismus ausgerufen hat.

Tag der Sehbehinderten

06.06.2021 ganztägig

Der „Sehbehindertentag“ wurde 1988 vom „Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband“ (DBSV) initiiert und ist ein bundesweiter Aktionstag. Er will Öffentlichkeit für die Bedürfnisse und Probleme von Menschen mit Sehbehinderungen schaffen und Informationen zu Therapiemöglichkeiten und Hilfs(mittel)angeboten verbreiten. Außerdem soll er das Bewusstsein für die Bedeutung einer barrierefreien Gestaltung unserer Umwelt durch bauliche Maßnahmen, Kontraste, Beleuchtung usw. stärken.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

03.12.2021 ganztägig

Am 3. Dezember eines jeden Jahres ist der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen“. Dieser wurde von der UNO als Gedenk- und Aktionstag ausgerufen, um die Öffentlichkeit auf die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen.

Gedenktage bezüglich des Lebensalters

Internationaler Kindertag

01.06.2021 ganztägig

Der „Internationale Kindertag“ (auch: Weltkindertag) macht weltweit auf die Kinderrechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. In einigen Ländern gibt es Geschenke für Kinder, in anderen spezielle Aktionen oder Demonstrationen für Kinderrechte. (siehe auch: 20. September)

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

12.06.2021 ganztägig

Der „Internationale Tag gegen Kinderarbeit“ wurde eingeführt, um auf die weltweit nach Schätzungen der UNO weit über 200 Millionen Kinder unter 17 Jahren hinzuweisen, die – entgegen der UN-Kinderrechtskonvention – (schwer) arbeiten müssen.

Internationaler Tag der Jugend

12.08.2021 ganztägig

Der 1985 von der UNO ausgerufene „International Youth Day“ ist ein Aktionstag, an dem die Lebensphase, die Lebenssituation, die Perspektive und die Rechte junger Menschen im Vordergrund stehen. Im ehemaligen Jugoslawien war der 12. August von 1957 bis 1987 ein gesetzlicher Feiertag.

Weltkindertag

20.09.2021 ganztägig

In Deutschland ist vor allem der „Weltkindertag“ am 20. September verbreitet (in der ehemaligen DDR war es der 01. Juni). Er erinnert an die Verabschiedung der Resolution der UN-Vollversammlung im September 1954, die die Einführung eines weltweiten Kindertages befürwortete. Dieser Gedenktag wurde über Jahrzehnte kaum wahrgenommen, mit der Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention 1989 aber wieder stärker ins Bewusstsein gerückt, zunächst durch das Deutsche Kinderhilfswerk, dann auch durch die Bundesregierung und andere Organisationen.

Internationaler Tag der älteren Menschen

01.10.2021 ganztägig

Der Tag der älteren Generation wurde 1990 durch die UNO initiiert, um den Beitrag der älteren Menschen für das gesellschaftliche Zusammenleben zu würdigen.

Tag der Kinderrechte der Vereinten Nationen

20.11.2021 ganztägig

Die UNO hat den Weltkindertag am 20. November als „Internationalen Tag der Kinderrechte“ ausgerufen. Es handelt sich um den Jahrestag des Beschlusses der UN-Kinderrechtskonvention durch die UN-Vollversammlung am 20. November 1989. (siehe auch: 01. Juni, 20. September)

Gedenktage bzgl. des Nationalsozialismus

Internationaler Holocaust Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus

27.01.2021 ganztägig

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau steht als Symbol für die Konzentrationslager, die die Deutschen in der Zeit des Nationalsozialismus zur planmäßigen Vernichtung von Millionen von Menschen errichtet haben. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von den Alliierten befreit. Zuvor hatte die SS die meisten Häftlinge auf Todesmärsche gen Westen getrieben, auf denen viele an Erschöpfung und Krankheit starben. Jährlich wird an diesem Tag der Opfer des nationalsozialistischen Deutschlands gedacht.

Geschwister-Scholl-Gedenktag (Weiße Rose)

22.02.2021 ganztägig

Am 22. Februar 1943 wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl hingerichtet. Sie waren einige Wochen zuvor als Mitglieder r Weißen Rose aufgeflogen. Diese Gruppe Studierender in München hatte Kriegsverbrechen der Deutschen Wehrmacht u.a. auf Flugblättern kritisiert und einen sofortigen Waffenstillstand gefordert.

Gedenktag für die Opfer des Zweiten Weltkrieges / Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus

07.05.2021 - 09.05.2021 ganztägig

Am 7. Mai 1945 wurde bei den Verhandlungen im Hauptquartier der alliierten Streitkräfte in Reims die bedingungslose Kapitulation Deutschlands unterzeichnet. Als Zeitpunkt für die Einstellung aller Kampfhandlungen in Europa wurde 23:01 Uhr des 8. Mai 1945 festgelegt. Am späten Abend des 8. Mai 1945 erfolgte im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst eine Gegenzeichnung der Kapitulationserklärung, die sich bis nach Mitternacht zog. Daher wurde und wird in der Sowjetunion und ihren Nachfolgestaaten der 9. Mai als Tag der Befreiung gefeiert.

Liquidation des sogenannten Zigeunerlagers im KZ Auschwitz-Birkenau

02.08.2021 - 03.08.2021 ganztägig

Die Nationalsozialist:innen verschleppten von März 1943 bis Juli 1944 23.000 Rom:nja und Sint:izze aus elf Ländern Europas ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Nahezu alle fanden dort den Tod. Am 2. August 1944 wurden verbliebenen ca. 2.900 Sint:izze und Rom:nja ermordet. Ein vorangegangener Versuch, 6.000 Rom:nja und Sint:izze in die Gaskammern zu bringen, scheiterte am 16. Mai 1944 am Widerstand der Häftlinge. In den darauffolgenden Wochen wurden 3.000 der an dem Aufstand beteiligten Häftlinge bei Selektionen von SS-Ärzt:innen als „noch arbeitsfähig“ eingestuft und zur Sklav:innen-Arbeit in andere Konzentrationslager gebracht. Zurück in Auschwitz blieben 2.900 Rom:nja und Sint*izze, überwiegend Kinder, deren Mütter und alte Menschen. Die SS ermordete sie in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 in den Gaskammern und verbrannte die Leichen in einer Grube neben dem Krematorium V.

Gedenktag an die Reichspogromnacht

09.11.2021 ganztägig

Die Reichspogromnacht bezeichnet die Gewaltmaßnahmen gegen Jüdinnen und Juden sowie jüdische Geschäfte und Einrichtungen vor allem in den Abend- und Nachtstunden des 09. November 1938 sowie in den Tagen davor und danach. Sie waren vom NS-Staat organisiert. Mehrere Hundert Jüdinnen und Juden wurden ermordet oder begingen Suizid. Ab dem 10. November wurden zudam Zehntausende Jüdinnen und Juden in Konzentrationslagern interniert – viele von ihnen kamen zu Tode. Die Reichsprogramnacht wurde und wird gelegentlich noch heute verharmlosend als Reichskristallnacht bezeichnet.

Gedenktage gegen Rechtsextremismus

Sprengstoffanschlag in der Probsteigasse Köln

19.01.2021 ganztägig

In einem Kölner Lebensmittelgeschäft explodierte am 19. Januar 2001 ein Sprengsatz, bei dem die 19-jährige Tochter des iranischen Ladeninhabers so schwer verletzt wurde, dass sie bis heute unter den Folgen leidet. Der Anschlag gilt als der erste des rechtsterroristischen Netzwerks „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“, das sich 2011 selbst enttarnte.

Bombenanschlag in der Keupstraße in Köln

09.06.2021 ganztägig

Am 9. Juni 2004 explodierte in der Keupstraße in Köln-Mülheim eine ferngezündete Bombe. Bis zur Selbstenttarnung des NSU im Jahre 2011 wurde die dort lebende türkisch-kurdische Gemeinschaft für die Explosion verantwortlich gemacht. Nachdem der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) sich selbst enttarnte, wurde der rechtsterroristische Anschlag dem NSU zugeordnet. Vom 7. bis zum 9. Juni 2014 fand erstmals (und seitdem jährlich) das Gedenkfestival Birlikte – Zusammenstehen in Köln-Mülheim statt.

Wehrhahn-Anschlag

27.07.2021 ganztägig

Am 27. Juli 2000 wurde ein Sprengstoffanschlag auf eine Gruppe Sprachschüler:innen aus der ehemaligen Sowjetunion, darunter sechs Jüd:innen, verübt. Eine Schwangere verlor ihr ungeborenes Kind, zehn weitere Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt. 2017 wurde ein rechtsextrem eingestufter Tatverdächtiger festgenommen, der im folgenden Prozess 2018 freigesprochen wurde.

Anschlag in Halle (Saale)

09.10.2021 ganztägig

Am 9. Oktober 2019 versuchte ein rechtsextrem motivierter Täter die Synagoge in Halle (Saale) zu stürmen, um die dort zur Feier des Jom Kippur zahlreich versammelten Juden_Jüdinnen zu töten. Die Tür zur Synagoge hielt seinen Sprengsätzen und Schüssen jedoch stand, woraufhin er andere Menschen ins Visier nahm: Zum Opfer fielen ihm erst eine Passantin, dann ein Mann in einem Döner-Imbiss, zwei weitere Menschen wurden während seiner Flucht verletzt. Seine Tat übertrug er als Live-Stream ins Internet. Die Bundesregierung und der ermittelnde Generalbundesanwalt stufen die Tat als „rechtsextremistischen Terroranschlag“ ein.

Tag der Selbstenttarnung des NSU

04.11.2021 ganztägig

Am 4. November 2011 enttarnte sich die rechtsterroristische Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ selbst. Sie hat über Jahre hinweg aus rassistischen Motiven in Deutschland lebende Menschen mit familiärer Migrationsgeschichte kaltblütig ermordet. Der Zusammenhang zwischen den Taten wurde zuvor von Ermittlungsbehörden und Medien nicht wahrgenommen. Mehrere Untersuchungsausschüsse förderten erhebliche Fehler und vorurteilsbelastete Fehleinschätzungen beim Verfassungsschutz und den Ermittlungsbehörden zutage.

Gedenktage gegen Rassismus

Oury Jalloh

07.01.2021 ganztägig

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh, ein in Deutschland lebender Geflüchteter aus Sierra Leone, bei lebendigem Leib in der Zelle 5 des Dessauer Polizeireviers. Die Brand- und Todesursache sind bis heute ungeklärt. Die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg wies im November 2018 die Beschwerde gegen die Einstellung der Ermittlungen ab, die die Hinterbliebenen des Toten eingelegt hatten. Im Oktober 2019 erklärte das Oberlandesgericht Naumburg die Einstellung des Verfahrens für rechtmäßig. Dagegen wurde eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Die Initiative „In Gedenken an Oury Jalloh“ kämpft seit 15 Jahren mit Fakten und Beweisen dafür, dass die offizielle Aussage von Polizei, Justiz und Politik, nach der sich Oury Jalloh an Händen und Füßen fixiert selbst angezündet haben soll, als rassistische Praxis staatlicher Behörden anerkannt wird. Jährlich findet am 7. Januar eine Mahn-Demonstration in Dessau statt.

Internationaler Tag gegen Rassismus

21.03.2021 ganztägig

Alljährlich finden rund um den 21. März die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Sie verstehen sich als Aktionswochen der Solidarität mit den Opfern von Rassismus. Das Datum nimmt Bezug auf den 21. März 1960, als rund 20.000 Menschen im südafrikanischen Sharpeville bei Johannesburg gegen die diskriminierenden Passgesetze des damaligen Apartheid-Systems in Südafrika demonstrierten. 69 Demonstrierende wurden beim sogenannten „Massaker von Sharpeville“ von der Polizei erschossen, mindestens 180 wurden verletzt. 1966 rief die UN-Generalversammlung den 21. März zum „Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung“ aus.

Mordanschlag von Solingen

29.05.2021 ganztägig

Bei einem Anschlag auf ein Haus in Solingen (NRW) kamen am 23. Mai 1993 fünf Menschen türkischer Abstammung ums Leben; 17 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Die Todesopfer waren Gürsün İnce (* 04. Oktober 1965), Hatice Genç (* 20. November 1974), Gülüstan Öztürk (* 14. April 1981), Hülya Genç (* 12. Februar 1984) und Saime Genç (* 12. August 1988). Täter waren vier Solinger Neonazis im Alter zwischen 16 und 23 Jahren, die zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Mit dem Solinger Anschlag setzte sich eine Serie rassistischer Anschläge fort – ausgerechnet drei Tage, nachdem der Deutsche Bundestag das Grundrecht auf Asyl eingeschränkt hatte. Vor Ort in der Unteren Wernerstraße 81 erinnert eine Gedenktafel an das Haus der Familie Genç und es wurden fünf Kastanien zum Gedenken an die Todesopfer gepflanzt.

Todestag von Marwa Ali El-Sherbini

01.07.2021 ganztägig

Marwa Ali El-Sherbini war eine ägyptische Handballnationalspielerin und Pharmazeutin. Am 1. Juli 2009 fand eine Berufungsverhandlung gegen ihren späteren Mörder Alex Wiens statt, zu der sie als Zeugin geladen war. Als sie nach ihrer Zeugenaussage den Gerichtssaal verlassen wollte, griff Alex Wiens die im dritten Monat schwangere Marwa Ali El-Sherbini an und tötete sie mit 18 Messerstichen. Ihren Ehemann Elwy Ali Okaz, der ihr zur Hilfe eilen wollte, verletzte der Mörder mit drei Stichen lebensgefährlich. Zusätzlich gab ein Polizist einen Schuss auf den Ehemann ab und traf ihn am Bein. Der Polizist hielt ihn für den Angreifer.

Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen

22.08.2021 - 26.08.2021 ganztägig

Vom 22. bis zum 26. August 1992 gab es rassistisch motivierte Angriffe gegen die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAst) und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter:innen in einem größeren Wohnkomplex im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen. Mehrere hundert teilweise rechtsextreme Personen und tausende Unterstützer:innen führten zu einer Drohkulisse für die Bewohner:innen und behinderten die Einsatzkräfte. Die als Pogrom bezeichneten Übergriffe waren die schwersten nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Eine der politischen Folgen dieser und anderer Übergriffe war die Einschränkung des Grundrechts auf Asyl im Folgejahr 1993.

Ausschreitungen in Hoyerswerda

17.09.2021 - 23.09.2021 ganztägig

Vom 17. bis zum 23. September 1991 griffen in Hoyerswerda zeitweise bis zu 500 Personen ein Wohnheim für Vertragsarbeiter:innen und eine Geflüchteten-Unterkunft an. Die Polizei war lange Zeit machtlos. Die Ausschreitungen waren der Anfang einer Serie rassistischer Angriffe, die sich in Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen fortsetzten. Insgesamt wurden 32 Menschen verletzt. Von den 82 vorläufig Festgenommenen wurden lediglich vier Personen verurteilt.

Mordanschlag von Mölln

23.11.2021 ganztägig

Zwei Neonazis verübten am 23. November 1992 mit Molotowcocktails Anschläge auf zwei Wohnhäuser in Mölln (Schleswig-Holstein), bei denen die beiden Mädchen Yeliz Arslan und Ayşe Yılmaz sowie ihre Großmutter Bahide Arslan ums Leben kamen und neun weitere Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Kritik löste die Aussage des Regierungssprechers Dieter Vogel aus, der auf die Frage, warum Bundeskanzler Helmut Kohl nicht zur Trauerfeier nach Mölln gekommen sei, antwortete, dass die Bundesregierung nicht in einen „Beileidstourismus“ verfallen wolle. Die beiden Täter wurden gut ein Jahr nach dem Anschlag wegen dreifachen Mordes in Tateinheit mit versuchtem Mord an sieben weiteren Menschen nach Jugendstrafrecht zu zehn Jahren Haft bzw. zu einer lebenslangen Haftstrafe (seit 2007 freigelassen) verurteilt.

Gedenktage für Menschenrechte und Demokratie

Welttag der Pressefreiheit

03.05.2021 ganztägig

Der „Welttag Tag der Pressefreiheit“ beruht auf der Erklärung von Windhoek vom 3. Mai 1991, in der die wichtige Rolle freier, pluralistischer und unabhängiger Medien für demokratische Gesellschaften betont wird.

Grundgesetz

08.05.2021 ganztägig

Am 8. Mai 1949 wurde das Grundgesetz vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt werden, beschlossen und von den Alliierten genehmigt. Das Grundgesetz ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland.

Internationaler Tag der Opfer des Terrorismus

21.08.2021 ganztägig

Die UN-Generalversammlung hat im Dezember 2017 den „Internationalen Tag der Erinnerung und Ehrung der Opfer des Terrorismus“ ausgerufen. Der Europäische Gedenktag für die Opfer des Terrorismus wurde 2005 ausgerufen, Auslöser waren die Terroranschläge in Madrid vom 11. März 2004, bei denen 193 Menschen starben und Tausende verletzt wurden.

Internationaler Tag zum Gedenken an die Opfer von Gewalttaten aus Gründen der Religion oder des Glaubens

22.08.2021 ganztägig

Erstmals am 22. August 2019 beging die Weltgemeinschaft den von der UNO ausgerufenen Gedenktag, an dem weltweit religionsfeindlicher Gewalt und Verfolgung gedacht wird.

Internationaler Tag der Verschwundenen

30.08.2021 ganztägig

Der Gedenktag erinnert an das Schicksal von Menschen, die gegen ihren Willen an einem Ort festgehalten werden oder interniert sind, die ihren Familien, Freund:innen oder Anwält:innen nicht bekannt sind. 1981 wurde er von der in Costa Rica ansässigen „Lateinamerikanischen Föderation der Vereine der Familien von Festgenommenen / Verschwundenen“ (Federación Latinoamericana de Asociaciones de Familiares de Detenidos-Desaparecidos, FEDEFAM) initiiert.

Internationaler Tag der Demokratie

15.09.2021 ganztägig

Der 15. September wurde 2007 von der UN-Generalversammlung zum „Internationalen Tag der Demokratie“ erklärt. Er soll zur Förderung und Verteidigung der Grundsätze der Demokratie beitragen.

Tag der Vereinten Nationen

24.10.2021 ganztägig

Am 24. Oktober 1945 trat die Charta der Vereinten Nationen in Kraft. Der „Tag der Vereinten Nationen“ wurde am 31. Oktober 1948 eingeführt und 1971 von der UN-Vollversammlung zum internationalen Feiertag erklärt.

Internationaler Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten

06.11.2021 ganztägig

In Kriegen nehmen nicht nur Menschen Schaden, sondern auch die Umwelt. Auch dies wirkt sich auf das Leben kommender Generationen negativ aus. Daher hat die UN-Generalversammlung am 5. November 2001 den 6. November als „Internationalen Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten“ festgelegt.

Internationaler Tag der Toleranz

16.11.2021 ganztägig

Der „Internationale Tag für Toleranz“ erinnert an den 16. November 1995, als 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO feierlich die Erklärung der Prinzipien der Toleranz unterzeichneten. Seitdem erinnert die UNESCO jährlich an die Regeln eines menschenwürdigen Zusammenlebens verschiedener Kulturen und Religionen.

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Verbrechens des Völkermordes und ihrer Würde und der Verhinderung dieses Verbrechens

09.12.2021 ganztägig

Am 11. September 2015 erklärte die UN-Vollversammlung den 9. Dezember zum „Internationalen Tag des Gedenkens und der Würde von Opfern des Völkermordes und der Verhinderung dieses Verbrechens“. Die Initiative für diesen Tag ging von Armenien aus – insofern erinnert der Tag in besonderer Weise auch an den Völkermord an den Armenier*innen 1915 und 1916 im damaligen Osmanischen Reich. Dieser war einer der ersten systematischen Völkermorde in Europa.

Tag der Menschenrechte

10.12.2021 ganztägig

Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte durch die UN-Generalversammlung verabschiedet. Jährlich wird die Verabschiedung des ersten globalen Menschenrechtsdokuments gefeiert, gleichzeitig wird u.a. kritisch auf Menschenrechtsverletzungen hingewiesen. An diesem Tag verleihen die „Reporter ohne Grenzen“ den Menschenrechtspreis.

Internationaler Tag der menschlichen Solidarität

20.12.2021 ganztägig

Der 20. Dezember wurde 2005 von der UN-Generalversammlung zum „Welttag der Solidarität“ ausgerufen. Er erinnert an die Bedeutung der weltweiten Solidarität und appelliert gegen Armut und globale Ungerechtigkeit.

Gedenktage der deutschen Migrationsgeschichte

Inkrafttreten des neuen Staatsangehörigkeitsrechts zum 01.01.2000

01.01.2021 ganztägig

Am 1. Januar 2000 ist das „Staatsangehörigkeitsrecht“ in Kraft getreten und löste das „Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz“ aus der Kaiserzeit ab. Zum „Blutsrecht“ (ius sanguinis) kam das international gängige Geburtsortsprinzip hinzu (ius soli). Seit der Reform ist Deutsche*r, wer in Deutschland geboren wird und nicht nur, wer von deutschen Eltern abstammt.

Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes zum 01.01.2005

01.01.2021 ganztägig

Das Zuwanderungsgesetz, das zum 1. Januar 2005 in Kraft trat, gilt als das politische Bekenntnis zur lange zuvor eingetretenen Realität, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist Geändert wurden das Staatsangehörigkeitsgesetz, das Bundesvertriebenengesetz und die Vorschriften zum Asylrecht. Neu eingeführt wurde das Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländer*innen im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz).

Einschränkung des Asylrechts

26.05.2021 ganztägig

Die häufig als „Asylkompromiss“ bezeichnete Einschränkung des Grundrechts auf Asyl wurde Ende 1992 von CDU / CSU und SPD vereinbart und am 26. Mai 1993 durch den Deutschen Bundestag beschlossen. Durch die Grundgesetzänderung und die parallele Änderung des damaligen Asylverfahrensgesetzes wurde es in Deutschland maßgeblich erschwert, sich mit Erfolgsaussichten auf das Grundrecht auf Asyl zu berufen. In diesem Kontext wurde auch das Asylbewerberleistungsgesetz eingeführt, das regelmäßig Gegenstand verfassungsrechtlicher Überprüfungen ist. Dem „Asylkompromiss“ voraus ging eine scharfe politische und gesellschaftliche Debatte – auch infolge von Pogromen und rechtsextremen Verbrechen wie in Rostock-Lichtenhagen, Mölln, Solingen oder Hoyerswerda

Tag der Russlanddeutschen

28.08.2021 ganztägig

Der „Tag der Russlanddeutschen“ wird in Deutschland seit 1982 begangen. Am 28. August 1941 wurden die Russlanddeutschen in der damaligen Sowjetunion auf Basis eines Erlasses des Obersten Sowjets aus den europäischen Teilen der Sowjetunion nach Sibirien, Kasachstan und in den Ural zwangsdeportiert – in der Absicht eine Kollaboration der Russlanddeutschen mit den Nazis zu verhindern. Bis heute werden Russlanddeutsche in Nachfolgestaaten der Sowjetunion als Deutschstämmige und Deutsche aus Russland in Deutschland als Russ:innen oder Ausländer:innen diskriminiert.

Anwerbestopp am 23.11.1973

23.11.2021 ganztägig

Die Phase der Anwerbung von Arbeitskräften aus dem Ausland endete mit dem offiziellen Anwerbestopp 1973. Ab 1955 waren durch Anwerbeabkommen mit unterschiedlichen Ländern zahlreiche Arbeitskräfte nach Deutschland gekommen. Der Anwerbestopp und die anschließende Regelung zur Familienzusammenführung haben langfristig dazu beigetragen, dass Deutschland sich allmählich als Einwanderungsland identifizierte.

The Voice Refugee Forum

07.12.2021 ganztägig

„The Voice Refugee Forum“ ist ein 1994 gegründetes unabhängiges Netzwerk von politischen Geflüchteten. Das Netzwerk wurde in einem Camp in Mühlhausen (Thüringen) als Exil-Organisation gegründet und kämpft für die Rechte und Freilassung von politischen Gefangenen in ihren Herkunftsländern, aber auch für ihre Rechte in Deutschland.

Jugendliche ohne Grenzen (Beginn der ersten JoG-Konferenz in Karlsruhe 2005)

07.12.2021 ganztägig

„Jugendliche ohne Grenzen“ (JoG) ist ein 2005 gegründeter bundesweiter Zusammenschluss von jungen geflüchteten Menschen. Der Verband veranstaltet eine jährliche JoG-Konferenz parallel zur Innenministerkonferenz, bei der junge Geflüchtete selbst zu Wort kommen. JoG wählen jedes Jahr einen „Abschiebeminister“ (Abschiebeminister 2019: Roland Wöller, sächsischer Innenminister).

Sonstige humanitäre internationale Feier- und Gedenktage

Internationaler Tag der Nulltoleranz gegenüber der Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen

06.02.2021 ganztägig

In manchen Regionen dieser Erde ist die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen eine gängige Praxis, die nicht selten den Tod zur Folge hat. Die Mädchen und Frauen leiden ihr Leben lang unter diesem oft unter unhygienischen Zuständen durchgeführten Eingriff. Um auf diesen Umstand hinzuweisen, wird seit 2004 jährlich am 6. Februar, ausgerufen durch die UN-Generalversammlung, an die gewaltvolle und gefährliche Verstümmelung hingewiesen. Der Welttag soll vor allem zur Aufklärung beitragen.

Welttag der Sozialen Gerechtigkeit

20.02.2021 ganztägig

Der von der UNO ausgerufene Aktionstag soll daran erinnern, in Gemeinschaften nach dem Prinzip der sozialen Gerechtigkeit zu leben. Allen Bürger:innen soll eine existenzsichernde Teilhabe an gesellschaftlichen Ressourcen zustehen, um ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben führen zu können.

Internationaler Tag der Muttersprache

21.02.2021 ganztägig

Im Jahr 2000 hat die UNESCO diesen Tag ins Leben gerufen, um auf das langsame Verschwinden der weltweit über 6.000 Sprachen hinzuweisen. Der Tag feiert zugleich das Kulturgut Sprache, würdigt Sprachenvielfalt und macht auf die Förderung von Muttersprachen aufmerksam.

Tag gegen Diskriminierung (Zero Discrimination Day)

01.03.2021 ganztägig

Aufgrund unterschiedlicher und willkürlicher Merkmale erfahren viele Menschen in ihrem Leben Diskriminierung. Der Tag soll daran erinnern, gegen jegliche Diskriminierungsform vorzugehen.

Internationaler Tag für das Recht auf Wahrheit über schwere Menschenrechtsverletzungen und für die Würde der Opfer

24.03.2021 ganztägig

Im Jahr 2010 hat die UN in Gedenken an jene, die im Kampf um Menschenrechte ihr Leben lassen musste, den Gedenktag ins Leben gerufen. Der Tag erinnert daran, dass die Wahrheit im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen aufgeklärt werden muss, um Veränderungen in Gang zu setzen und Menschenrechtsverletzungen aufzuarbeiten.

Internationaler Tag zur Aufklärung über die Minengefahr und zur Unterstützung bei Antiminenprogrammen

04.04.2021 ganztägig

Die UNO macht seit 2005 am 4. April auf die tödliche Gefahr von Minen aufmerksam und gedenkt den Minenopfern, die nach wie vor jährlich im Tausenderbereich liegen.

Internationaler Tag des Gedenkens an den Völkermord in Ruanda von 1994

07.04.2021 ganztägig

Der von der UN 2003 ausgerufene Gedenktag erinnert an die Menschen, die weltweit Völkermorden zum Opfer fallen und ermahnt die häufig mangelnde Aufklärung und Bestrafung in der Aufarbeitung. Dem Völkermord in Ruanda von 1994 fielen binnen 100 Tagen rund 800.000 bis 1.000.000 Menschen zum Opfer, so wurden etwa 75 % der ruandischen Tutsi ausgelöscht.

Internationaler Tag des Multilateralismus und der Diplomatie für den Frieden

24.04.2021 ganztägig

Der 2019 erstmals gefeierte Tag soll an die nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete multilaterale Ordnung erinnern. Die multilaterale Ordnung basiert auf der Wahrung des Völkerrechts und ist durch die Zusammenarbeit zwischen den Staaten bestimmt – sie sollte niemals als Selbstverständlichkeit angesehen werden.

Tag des Gedenkens für alle Opfer chemischer Kriegführung

29.04.2021 ganztägig

Der „Tag des Gedenkens für alle Opfer chemischer Kriegsführung“ wurde von der UNO ausgerufen und erinnert an das Chemiewaffenübereinkommen vom 29. April 1997. Der Gedenktag soll daran erinnern, dass eine Welt ohne chemische Waffen entstehen soll und zugleich allen Opfern chemischer Kriegsführung gedenken.

Internationaler Tag des friedlichen Zusammenlebens

16.05.2021 ganztägig

Am 8. Dezember 2017 wurde in der UN-Generalversammlung einstimmig der 16. Mai als „Internationaler Tag des friedlichen Zusammenlebens“ auf Initiative der NGO „AISA“ ausgerufen.

Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung – Internationaler Tag der kulturellen Vielfalt

21.05.2021 ganztägig

Um das Bewusstsein für den Wert kultureller Vielfalt zu fördern, gibt es seit 2001 den „Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt“. An diesem Tag wird das Schaffen von Künstler:innen und Kulturschaffenden gewürdigt, die zum interkulturellen Dialog beitragen und das harmonische Zusammenleben verschiedener Menschen und gesellschaftlicher Gruppen betont.

Internationaler Tag für die Beseitigung sexueller Gewalt in Konflikten

19.06.2021 ganztägig

In Kriegen werden sexuelle Gewalttaten, darunter gezielte (Massen-)Vergewaltigungen, Zwangsprostitution oder Verstümmelungen als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Der Welttag macht auf diese Gewaltpraxis aufmerksam, klärt auf und gedenkt der zahlreichen Opfer weltweit.

Weltflüchtlingstag

20.06.2021 ganztägig

Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht und leben unfreiwillig außerhalb ihres Herkunftslandes. An diesem Tag wird den Menschen gedacht, die auf ihrer Flucht Stärke, Mut und Widerstandsfähigkeit beweisen.

Internationaler Tag der Vereinten Nationen zur Unterstützung der Opfer der Folter

26.06.2021 ganztägig

Der Gedenktag wurde 1997 durch die UN-Hauptversammlung beschlossen, um an die UN-Antifolterkonvention zu erinnern. Die Antifolterkonvention vom 26. Juni 1987 gilt durch ihre genaue Definition von „Folter“ als Ergänzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 und der Genfer Konventionen von 1949.

Gedenktag an das Massaker von Srebrenica

11.07.2021 ganztägig

Das Massaker von Srebrenica am 11. Juli 1995 wurde als Kriegsverbrechen während des von 1992 bis 1995 andauernden Bosnienkriegs durch UN-Gerichte als Genozid eingeordnet. Rund um die bosnische Stadt wurden im Juli 1995 mehr als 8000 Bosniaken, überwiegend Männer und Jungen ermordet. Das Massaker wurde unter der Verantwortung von Ratko Mladić und der Armee der Republika Srpska sowie unter Beteiligung der Polizei und von serbischen Paramilitärs in Anwesenheit von Blauhelmsoldaten verübt. Der größte Teil der Leichen wurde in Massengräbern verscharrt. Das Massaker ist das wohl schwerste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Internationaler Nelson-Mandela-Tag

18.07.2021 ganztägig

„Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst“ gilt als eines der bekanntesten Zitate von Nelson Mandela. Der 18. Juli ist der Geburtstag des einstigen Präsidenten Südafrikas und Friedensnobelpreisträgers. An diesem-Tag wird sein lebenslanges Engagement für Frieden und Freiheit gewürdigt.

Welttag gegen Menschenhandel

30.07.2021 ganztägig

Der Aktionstag, der seit 2014 gefeiert wird, informiert über Ausbeutung und gedenkt der Menschen, die im Rahmen von Migrationsbewegungen dem global organisierten Menschenhandel zum Opfer fallen.

Internationaler Tag der indigenen Bevölkerungen der Welt / Internationaler Tag der indigenen Bevölkerungen

09.08.2021 ganztägig

Die Folgen des Klimawandels und gesellschaftliche Ausgrenzungsmechanismen bedrohen die Lebenswelten der insgesamt rund 370 Millionen indigenen Menschen. Der „Internationale Tag der indigenen Bevölkerungen der Welt“ macht auf diesen Zustand aufmerksam.

Welttag der Humanitären Hilfe

19.08.2021 ganztägig

An diesem Tag wird den weltweit eingesetzten Helfer:innen gedacht, die unter teils lebensbedrohlichen Bedingungen Menschen in Katastrophen- und Krisengebieten unterstützen.

Antikriegstag

01.09.2021 ganztägig

In Deutschland wird jährlich am 01. September an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erinnert. Initiiert durch den „Deutschen Gewerkschafsbund (DGB)“ wurde erstmals 1957 unter dem Motto „Nie wieder Krieg“ zu Antikriegs-Aktionen aufgerufen. In der DDR wurde am gleichen Tag der „Weltfriedenstag“ gefeiert.

Tag der Vereinten Nationen für die Süd-Süd-Zusammenarbeit

12.09.2021 ganztägig

Im Rahmen dieses Tages wird eine bessere Zusammenarbeit der Länder in Entwicklung angestrebt. Der geförderte Austausch soll zu Verbesserungen in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, darunter Gesundheitssystem, Bildungswesen und Digitalisierung führen.

Internationaler Friedenstag

21.09.2021 ganztägig

Als Zeichen gegen Krieg und für Frieden wurde der „Internationale Friedenstag“ ausgerufen. An diesem Tag soll weltweit Waffenstillstand und Gewaltlosigkeit herrschen.

Internationaler Tag der Gewaltlosigkeit

02.10.2021 ganztägig

Am Geburtstag des friedlichen Revolutionärs Mahatma Gandhi (1869-1948) wurde 2007 erstmals der „Internationale Tag der Gewaltlosigkeit“ ausgerufen. Frieden gilt als eines der Grundbedürfnisse des Menschen und so soll an diesem Gedenktag ein Bewusstsein für Gewaltlosigkeit geschärft werden.

Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

17.10.2021 ganztägig

Dieser 1992 von der U-Generalversammlung ausgerufene Gedenktag hat zum Ziel, Menschen in Armut zu würdigen, die sich gegen Ausgrenzung engagieren, den Dialog mit Menschen in Armut zu fördern und sich gemeinsam für die Rechte aller einzusetzen.

Internationaler Männertag

19.11.2021 ganztägig

Am „Internationalen Männertag“ werden Männer und Jungen für ihren gesellschaftlichen Einsatz gewürdigt, gleichzeitig soll ihre soziale Benachteiligung verdeutlicht werden.

Internationaler Tag der Migrant:innen

18.12.2021 ganztägig

Zu Ehren der weltweit gut 3 Millionen Migrant:innen wird jährlich am 18. Dezember der „Internationale Tag der Migrant:innen“ gefeiert. An diesem Tag wird über Menschenrechte und die Grundfreiheit der Migrant:innen informiert, zu Erfahrungsaustausch angeregt und im Rahmen unterschiedlicher Aktionen an das besondere Schutzbedürfnis erinnert.

Sonstige besondere Tage

Silvester

31.12.2020 ganztägig

„Silvester“ ist im Gregorianischen Kalender der letzte Tag des Jahres und ist in der katholischen Kirche der Gedenktag des heiligen Papstes Silvester I.

Neujahr

01.01.2021 ganztägig

Neujahr ist im Gregorianischen Kalender der erste Tag des Jahres.

Geburtstag des IDA (Gründung am 17.01.1990)

17.01.2021 ganztägig

Am 17. Januar 1990 gründeten 16 bundesweit aktive Jugendverbände im Haus des DGB-Landesbezirks NRW in Düsseldorf den Verein mit dem damaligen Namen „Informations-, Dokumentations- und Aktionszentrum gegen Ausländerfeindlichkeit für eine multikulturelle Zukunft“ (IDA). Seit einer Satzungsänderung im Jahr 2000 führt der Verein den heutigen Namen „Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA)“ und hat sich in diesem Zuge auch für bundesweit tätige Migrant*innen-Jugendselbstorganisationen als Mitglieder geöffnet.

Erntedankfest

03.02.2021 ganztägig

Beim „Erntedankfest“ danken Gläubige in der Kirche oder gelegentlich auch mit Prozessionen Gott für die Ernte des vergangenen Jahres.

Valentinstag

14.02.2021 ganztägig

Der Valentinstag wird am früheren Namenstag des Märtyrers Valentinus begangen. In Gottesdiensten wurden (und werden noch gelegentlich) Ehepaare gesegnet. In den Vordergrund gedrängt hat sich aber seine Wahrnehmung als Tag der Liebenden oder Verliebten, vor allem durch die Werbung des Blumen- und Süßwarenhandels.

Rosenmontag (Karneval / Fasching / Fasnacht)

15.02.2021 ganztägig

Der Rosenmontag ist vielerorts der Höhepunkt der Karnevalszeit. Er fällt auf den Montag vor Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch. Der erste Karnevalsumzug fand am 10. Februar 1823 in Köln statt. Diese Tradition verbreitete sich in die übrigen deutschen Karnevalsregionen und darüber hinaus.

St. Patrick’s Day (Irland)

17.03.2021 ganztägig

Der „St. Patrick’s Day“ erinnert an den irischen Bischof Patrick, der erste christliche Missionar in Irland im 5. Jahrhundert. Er wird weltweit vor allem von irischen Communitys mit Paraden in der vorherrschenden Farbe grün gefeiert.

Girls’ und Boys‘ Day

22.04.2021 ganztägig

Der Tag möchte Mädchen dazu motivieren, mädchenuntypische Berufe zu ergreifen und Jungen dazu motivieren, für sie seltene oder ungewöhnliche Berufe zu suchen. Dieses Ziel einer grenzenlosen und nicht durch traditionelle Geschlechterbilder eingeschränkten Berufsorientierung wird durch den Aktionstag in die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit gerückt.

Walpurgisnacht

30.04.2021 ganztägig

Die „Walpurgisnacht“ wird in Nord- und Mitteleuropa gefeiert, häufig mit Feuern am Abend des 30. April. Heute wird die Tradition häufig als „Tanz in den Mai“ fortgesetzt. Namensgeberin der Walpurgisnacht ist die Heilige Walburga, Schutzpatronin der Seeleute und Schutzheilige gegen Sturm.

Tag der Arbeit

01.05.2021 ganztägig

Der Erste Mai ist in vielen Ländern Feiertag und wird u.a. als „Tag der Arbeit bezeichnet. Am 01. Mai 1886 rief die nordamerikanische Arbeiter:innen-Bewegung zu einem Generalstreik auf, um ihrer Forderung nach einem Achtstundentag Nachdruck zu verleihen.

Halloween

31.10.2021 ganztägig

„Halloween“ bezeichnet den Vorabend von Allerheiligen und die damit verbundenen Bräuche in der Nacht vom 31. Oktober auf den 01. November. Sie verbreiteten sich von Irland aus durch Einwander:innen in die USA und entwickelten sich dort weiter. Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Halloween-Bräuche (u.a. Verkleiden, Süßigkeiten verteilen) auch auf dem europäischen Festland.

Tag der Toten / Día de los Muertos

31.10.2021 - 02.11.2021 ganztägig

In Mexiko wird der „Tag der Toten“ vom Tag vor Allerheiligen bis zum Totengedenktag Allerseelen ausgiebig in dem Glauben gefeiert, dass die Seelen der Toten in dieser Zeit zu den Lebenden kommen.

Volkstrauertag

14.11.2021 ganztägig

Der „Volkstrauertag“ ist seit 1952 ein staatlicher Gedenktag in Deutschland. Er erinnert an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft weltweit und gehört zu den stillen Feiertagen, an denen je nach Bundesland unterschiedliche Tanzverbote gelten können.

Thanksgiving

25.11.2021 ganztägig

„Thanksgiving“ (englisch: Danksagung) ist die nordamerikanische Variante des Erntedankfestes und in den USA ein staatlicher Feiertag. Es hat dort einen nationalen Charakter und ist für viele das wichtigste Familienfest im Jahr.

Lucia-Fest (Skandinavien)

13.12.2021 ganztägig

Das „Lucia-Fest“ ist eigentlich das skandinavische Fest zur Wintersonnenwende. Vor der Einführung des Gregorianischen Kalenders fiel diese auf den 13. Dezember. Traditionell tragen Mädchen und junge Frauen bei der Feier Kerzenkränze auf dem Kopf.